November 2015 - Die Landrätin zu Besuch bei den Schwabendorfer Landfrauen

Am Abend des 17. November hatten die Landfrauen vom Ortsverein Schwabendorf die Landrätin Frau Fründt zu Besuch. Es gibt im Landkreis Marburg-Biedenkopf ein reges Vereinsleben und über die Arbeit dieser Vereine möchte sich Frau Fründt näher informieren. Für den Beginn dieses Vorhabens hatte sie sich bei den Landfrauen in Schwabendorf angemeldet.

Nach kurzer Überlegung, was an Wissenswertem erzählt und gezeigt werden könnte, begann ein eingespieltes Landfrauen-Team mit den Vorbereitungen. Gezeigt werden sollte die Vielfalt der Aktivitäten aus den vergangenen Vereinsjahren in einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Der Abend begann mit den Begrüßungsworten der Vorsitzenden Erna Hampach und der Landrätin Kirsten Fründt. Die folgende PowerPointPräsentation spannte den Bogen von der Gründung 1962 bis zum Kinder-Koch-Tag im November 2015.

"Wir wollen unser Wissen und Können verbessern."  Das war das Motto 1962.
Die meisten Frauen in Schwabendorf waren in Landwirtschaft und Haushalt beschäftigt. Es gab noch nicht in jeder Familie ein Auto, nur wenige Frauen hatten einen Führerschein. Urlaubsreisen waren eher selten. Eine wunderbare Sache also, die Gründung des Landfrauenvereins. Das Wissen und Können der Frauen zu erweitern durch Vorträge, Erfahrungsaustausch und gemeinsame Reisen. Mit dazu gehörte natürlich auch das gesellige Beisammensein.

Das Programm der Landfrauenverein Schwabendorf beginnt im Oktober mit der Erntedankfeier und endet mit der Maibowle im nächsten Jahr. Dazwischen liegt ein gefülltes Programm aus Weiterbildung und Informationen aus den Bereichen Finanzen, Gesundheit, Ernährung. Gemeinsame Besichtigungen und Ausflüge sowie der Besuch von Veranstaltungen runden das Programm ab. Praktische Ausbildung gehört natürlich auch dazu: Brotbacken im Backhaus, Spinnen lernen am Spinnrad, Wolle färben, Hausapotheke aus Kräutern, Cremes und Bodylotion herstellen, Tees aus heimischen Gärten und vieles mehr.

Die Trachtentanzgruppe der Schwabendorfer Landfrauen besteht fast genauso lange wie der Verein selbst. Es wird inzwischen in der 3. Generation getanzt und die "Kleinen" sind bei den Festen eifrig mit dabei. Unter der Leitung von Marion Schmitz üben die Großen jeden 2. Mittwoch. Inzwischen ist die Anzahl der Tänzerinnen wieder gestiegen, sodass auch größere Tänze möglich sind. Das bringt neuen Spaß für alle. Auch an diesem Abend führten die Tänzerinnen einige Tänze aus dem großen Repertoire vor.

Bei einem kleinen Imbiss fand eine angeregte Diskussion mit der Landrätin statt, bei der auch die schlechter werdende Altersstruktur in den Landfrauenvereinen – hier wie auch bei vielen anderen Vereinen – angesprochen wurde. Und über die finanziellen Möglichkeiten, über Trachten, über das Einmischen, über Traditionen, über das aktuelle Leben in den Vereinen u.v.m.

Im Anschluss wurden beim Rundgang an den aufgebauten Tischen, die selbst hergestellten Sachen gezeigt und erklärt. Auf einem Tisch leuchtete in warmen Farbtönen die mit Naturfarben handgefärbte Wolle. Daneben gab es verschiedene Bastelarbeiten (gestrickt, geklebt, gefaltet) zu sehen, gefolgt von selbstgeernteten Tees aus Bauerngärten und selbst hergestellten Cremes und Tinkturen, Badebomben und vielem mehr. Presseartikel berichteten aus vergangenen Tagen und Jahren, Bilderalben erzählten von vielen Ausflügen und Veranstaltungen.

Die Pflege der dörflichen Tradition stellt ebenfalls einen wichtigen Bestandteil des Landfrauenvereins Schwabendorf dar. So konnte auch an diesem Abend am Spinnrad gezeigt werden, wie aus Wolle Garn wird.

Als Frau Fründt mit einem herzlichen Dankeschön verabschiedet wurde, hatten alle Teilnehmerinnen das Gefühl, einen interessanten Einblick gegeben zu haben, aber auch selbst einmal an die Vielfältigkeit der eigenen Vereinsarbeit erinnert worden zu sein.

Landfrauenverein Schwabendorf